Kuriosa

kuriosa

Schmuck + Kunst + Kurse

 

Kuriosa. Atelier in Leipzig-Lindenau

 

Im Juli 2015 hatten Phil und ich die Idee von einem Co-Working-Art-Space. Dann begann die Raumsuche. Wir wurden nur einen Monat später fündig- und zwar in der Merseburgerstr.102 in Leipzig-Lindenau. Wir planten den Umbau des 1.OG's im Hinterhaus und beantragten kurzerhand eine Förderung, die wir auch bekamen. Ab Oktober 2015 begannen die Baumaßnahmen.

DER UMBAU

 

Auf 112 m² sollte nun unser Gemeinschaftsatelier entstehen. 24 m² sind dabei für die Goldschmiede gedacht.

Wir schlugen hierfür kleinere und größere Wände ein, um später wieder neue an anderen Stellen zu errichten und um ein Fenster im Goldschmiedebereich einzubauen.

Nach und nach schwindete die kalte Büro-Atmosphere, die der Vornutzer mit PVC-Boden und Büro-Deckenabhängunen geschafft hat.

EIN SCHAFFENS(T)RAUM

 

In den von uns renovierten 4-Wänden lässt es sich nun entspannt und konzentriert arbeiten. Viel Holz und ein dezentes Taubenblau an den Wänden schaffen eine gemütliche Atmosphere.

Mit einem Fachwerk untertrennten wir nochmals den Werkbereich zur "Esse". Der Feuer- und Chemikalienbereich sozusagen.

ARBEITSPLATZ

 

Eine 3,5 m lange Werkbank gibt bis zu 3 Leuten die Möglichkeit gleichzeitig zuarbeiten. Bei Workshops oder anderweitigem Besuch haben wir noch eine "Single"-Werkbank in Petto. Auch diese ist Marke Eingenbau, wobei wir das Untergestell von einem Leipzier Schmied haben anfertigen lassen.

DER FEUERKÄFIG

 

Wenn zwei Goldschmiede anfangen zu träumen... Ja dann entsteht beim Thema "Bereich für die Feuerstelle" gleich die Idee für einen skurilen Feuerkäfig aus gefundenen Fahrradteilen, alten Schlüsseln, rostigen Nägeln und Werkzeugen. Sogar ein kleines Fenster, welches man öffnen kann, wurde integriert. Warum sowas jetzt wichtig zum arbeiten ist? Goldschmiede sind halt Schöngeister, hach und warum nicht ;-)

Copyright @ All Rights Reserved